Mysore Ashtanga Yoga

Individuelle Übungsabfolgen – einzeln, aber gleichzeitig in einer Gruppe, unabhängig voneinander und doch gemeinsam übend.

Anders als übliche Unterrichtsstunden, werden bei dem Mysore Style einzelne Übungsabfolgen individuell erlernt und kann in seinem eigenen Tempo in einer Gruppe durchgeführt werden.
Im Mysore Style gibt es einen vorgegebenen Zeitrahmen, in dem sich der Übende frei bewegen kann.
So kann es sein, dass sich in dem Raum schon Yoga-Übende befinden, die bereits mit ihrer Praxis begonnen haben.

Merkmal des Mysore-Unterrichts ist die Stille während der Praxis, eine Atmosphäre höchster Konzentration, die trotzdem gleichzeitig eine tiefe Ruhe ausstrahlt.

Zu Beginn werden schrittweise die grundsätzlichen Techniken der Positionen erlernt, die durch regelmäßige Wiederholung der Abfolge im Geist etabliert und im Körper verinnerlicht wird. Ist man mit den grundlegenden Übungen vertraut, so werden immer weitere Asanas hinzugefügt und die Einheiten verlängern sich automatisch. Um den bestmöglichen Fortschritt zu unterstützen wird ein angemessenes Tempo gemeinsam mit dem Yoga-Lehrer gefunden und von ihm begleitet.

In den Mysore-Klassen arbeiten sich die SchülerInnen methodisch innerhalb der Ashtanga-Serie vorwärts. Bei Problemen, werden Vorstufen geübt, aber das Überspringen von Asanas gilt nicht, da jede einzelne Übung aufeinander aufbaut und einen spezifischen Platz innerhalb der Serie hat.
Bei regelmäßigen Besuchen der Klassen, gibt es eine Verbundenheit zwischen LehrerIn und Schülern, sodass die Stärken und Schwächen bekannt sind und gezielt der nächste Schritt in Angriff genommen werden kann. Durch die gemeinsame Mysore-Praxis entstehen Vertrauen, Respekt und Verbundenheit.

Typisch für diese Klassen ist die Kombination aus Kraft, Konzentration und intensiver Körperarbeit, welche beglückende Wirkungen auf körperlicher, geistiger, emotionaler und energetischer Ebene haben kann.